Uwe Fischer

Etwas Persönliches
  • geboren im September 1965 in Berlin-Tempelhof
  • aufgewachsen und gelebt bis zum Umzug nach Großbeeren in Berlin-Neukölln
  • Seit 1972 Grund- und Oberschulbesuch in Berlin-Neukölln
  • März 1985 Beginn von Ausbildung im Bezirksamt Neukölln und Studium an der FHSVR in Berlin
  • von 1988 bis zum Wechsel in die Gemeindeverwaltung Großbeeren in der Berliner Bezirksverwaltung, unter anderem im Jugendamt des Bezirksamtes Steglitz als Gruppenleiter bzw. Stellvertreter beschäftigt
  • Oktober 1996 Umzug nach Großbeeren wo ich glücklich mit meiner Partnerin lebe
  • seit September 2003 Arbeit in der Gemeinde Großbeeren unter anderem als Kämmerer und Stellvertreter des Bürgermeisters
  • neben Mitgliedschaften im Betriebssportverein und dem Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e. V. bin ich ehrenamtlich als Mitglied des Vertrauensrates der Berliner Volksbank gern Ihr Ansprechpartner.
Image
Dafür stehe ich
  • Für ein lebens- und liebenswertes Großbeeren, in dem Arbeiten, Wohnen und Freizeit in vielfältiger Weise möglich sind
  • Für die Unterstützung und Förderung der Vereinslandschaft und des Ehrenamtes
  • Für die Unterstützung der örtlichen Wirtschaft
  • Für Sie. Ob zu Sprechstunden der Gemeindeverwaltung, in den gemeindlichen Gremien oder im Rahmen von persönlichen Begegnungen in unserer Gemeinde.
Meine Visionen für die Zukunft

Nachdem Arbeitsplätze in den vergangenen Jahren bereits in den Ortsteilen der Gemeinde und vor allem im Güterverkehrszentrum entstanden sind, geht es jetzt darum, Wohnraum für die verschiedensten Lebens- und Einkommenssituationen, ob Familie, Alleinstehende, Senioren oder auch gezielt für junge Menschen zu schaffen. Dies soll möglichst kurzfristig erfolgen.

Zeitgleich hierzu muss die soziale Infrastruktur mitwachsen. Dabei ist ein neuer Schulstandort für die Kinder ab der 7. Klasse genauso wichtig wie die Kindertagesbetreuung oder kombinierte Wohn- und Pflegeeinrichtungen für unsere Seniorinnen und Senioren. Auch beim Thema Feuerwehr werden wir neue Wege zur Absicherung der Einsatzbereitschaft am Tag gehen müssen.

Das weitere Wachstum unserer Gemeinde muss durch uns kontrolliert und am Bedarf ausgerichtet sein. Die Entwicklung der Gewerbeflächen ist nahezu abgeschlossen. Wohngebiete sollen in verträglicher Größe und unter Einbeziehung Ihrer Wünsche und Ideen entwickelt werden. Großbeeren bleibt grün und deutlich abgegrenzt von anderen Siedlungsgebieten. Erlebbare Grünflächen sollen nach Möglichkeit zur weiteren Abgrenzung der Siedlungsflächen entstehen.

Der ÖPNV kann und muss verbessert werden. Der Stundentakt der Regionalbahn ist zu verkürzen. Der Bahnhof muss außerdem besser angebunden werden. Die Ortsteile untereinander sind stärker durch den Bus zu verknüpfen.